Aktuelles


Das Schloss

Zum Stück

 

Der Fremde K. wird in ein Dorf, das zu Füßen eines Schlosses liegt, eingeladen, um als Landvermesser zu arbeiten. Als er im Dorf ankommt, scheitern jegliche Versuche mit der Schlossbehörde Kontakt auf zu nehmen und auch die Dorfbewohner treten ihm kühl und feindselig gegenüber. Es ist rätselhaft und unklar, über welches Machtmittel das „Schloss“ verfügt, und mit der Zeit beginnt K. sich, wie die anderen Dorfbewohner, dieser Macht zu beugen.

 

Während seines Aufenthalts im Dorf wird ihm von mehreren Schlossbeamten sein Dienst als Landvermesser bestätigt. Er bekommt Gehilfen an seine Seite, aber keine konkrete Arbeit. Außerdem lässt er sich mit mehreren Frauen ein, jedoch ohne Erfolg.

 

Der Weg, mit dem Schloss Kontakt auf zu nehmen, bleibt im Dunkeln.

 

Inspiriert von der Dramatisierung von Max Brod und der Dramatisierung von Pavel Cislovský und Petra Richter Kohutová.

Zum Autor

 

Franz Kafka wurde am 3. Juli 1883 als Sohn des jüdischen Kaufmanns Herrmann Kafka und dessen Frau Julie in Prag geboren. Den Großteil seines Lebens verbrachte er in seiner Geburtsstadt. Von 1901 bis 1906 studierte er Germanistik und Jura in Prag.

 

Kafka gilt als einer der bedeutendsten Erzähler des 20. Jahrhunderts, der sich mit seiner formal wie inhaltlich einzigartigen Schreibweise keiner literarischen Strömung zuordnen lässt. Sein Grundthema ist der ausweglose Kampf des Individuums gegen verborgene, jedoch allgegenwärtige Kräfte, die sich ihm entgegenstellen.

 

Kafka starb am 3. Juni 1924 in Klosterneuburg an einer Kehlkopftuberkulose. Viele seiner Werke wurden postum gegen seinen testamentarischen Willen von seinem Freund Max Brod veröffentlicht.

Zum Ensemble

 

Für derzeit 18 junge Erwachsene bietet Tempus fugit die "Grundlagenbildung Theaterpädagogik BuT" mit den Inhalten Theaterpädagogik, Schauspiel und Kulturmanagement an. Alle nehmen in diesem Jahr an der gemeinsamen Erarbeitung eines Theaterstücks in einem kompakten dreiwöchigen Probenprozess mit einer anschließenden Regionaltournee teil. Ziel der täglichen Probearbeit ist es, die Entstehung eines Stückes künstlerisch und organisatorisch in seiner Ganzheit erfahrbar zu machen, schauspielerische Fähigkeiten zu verfeinern und wertvolle Kenntnisse in der Rollenarbeit zu vermitteln.

Danksagung

 

Wir danken der Stadt Weil am Rhein, der Stadt Lörrach und der Stadt Rheinfelden für ihre Unterstützung. Ein großes Dankeschön geht auch an das Team vom Kesselhaus für die Probe- und Aufführungsmöglichkeit.

Unser Dank gilt auch dem Kreisjugendreferat Lörrach und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, sowie allen SponsorInnen und PatInnen.

Author

- Theater Tempus fugit e.V.